Westschweizer Forensische Medizin (URMF)

Präsentation der Abteilung Dienstleistungen der Abteilung FAQ
 

Die von der URMF angebotenen Ausbildungen:

  • Eine Prägraduiertenausbildung in Rechtsmedizin wird den Studenten und Praktikanten der Fakultät für Biologie und Medizin in Lausanne, der medizinischen Fakultät in Genf, der juristischen Fakultäten in Lausanne und Genf, der Schule für Kriminalwissenschaften in Lausanne, den Polizeischulen der beiden Kantone (z. B. Polizeiakademie Savatan, Schweizerisches Polizeiinstitut in Neuenburg) sowie der helvetischen Militärpolizei erteilt. 
  • Kurse in Rechtsmedizin werden auch im Rahmen der Nachdiplomausbildung für Notärzte, Rettungssanitäter sowie für Richter und Staatsanwälte der Ecole romande de la magistrature pénale angeboten.
  • Für Notärzte, Rettungssanitäter, Richter und Staatsanwälte der Ecole romande de la magistrature pénale, Richter, Vollzugsbeamte und Gefängnispersonal sowie Geistliche wird eine Fortbildung in Rechtsmedizin angeboten.
  • In Zusammenarbeit mit dem IKRK werden Schulungskurse zur Thematik der Versorgung von Verstorbenen bei Katastrophen und bewaffneten Konflikten angeboten. Diese Kurse werden im Ecogia-Zentrum in Genf abgehalten.

Postgraduationskonzept für die Assistenzärzte des CURML:

  • Um eine optimale Ausbildung der in unserem Zentrum tätigen Assistenzärzte/ärztinnen zu gewährleisten, wurde eine interne Ausbildungsordnung erstellt. Das Konzept basiert auf dem Weiterbildungsprogramm der SGRM vom 1. Juli 2002. Die Ausbildung umfasst einen theoretischen und einen praktischen Teil sowie eine Forschungstätigkeit. Auch Assistentärzte/ärztinnen können an der Lehre teilnehmen  (dokument - version vom 28 März 2012).

Facharzttitel FMH in Rechtsmedizin:

  • Der Facharzttitel FMH für Rechtsmedizin wird verliehen, wenn eine Weiterbildung gemäss der Weiterbildungsordnung der FMH und des SIWF absolviert und die Facharztprüfung bestanden wurde. Auskünfte erteilt Dr. Marc Bollmann, Facharzt FMH für Rechtsmedizin und Präsident der Prüfungskommission SGRM.

Die Forschungsschwerpunkte der URMF:

  • Plötzlicher Herztod
  • Forensische Bildgebung
  • Postmortale klinische Chemie
  • Forensische Anthropologie
  • Gewalt gegen den Hals
  • Misshandlung von älteren Menschen
  • Tötungsdelikte und Suizide

Die Gerichtsmedizin ist eine sich schnell entwickelnde Disziplin, die auf die neuesten Techniken zurückgreift. Ihre Entwicklung wird in einem 2008 erschienenen Artikel zusammengefasst, der von Prof. P. Mangin verfasst wurde.

Die postmortale Angiographie eröffnet neue Möglichkeiten zur Untersuchung des Gefäßsystems, die bei einer konventionellen Autopsie bislang nicht möglich waren. Ein 2008 in der Schweizerischen Ärztezeitung erschienener Artikel beschreibt die Problematik der angewandten Bildgebung im forensischen Bereich im Detail.

Seit einigen Jahren taucht in der wissenschaftlichen Literatur der Begriff "molekulare Autopsie" auf. Er bezieht sich auf genetische Analysen, die an postmortal entnommenem biologischem Material durchgeführt werden, um ungünstige Mutationen nachzuweisen, die die menschliche Physiologie beeinträchtigen. Ein in der Schweizerischen Ärztezeitung erschienener Artikel stellt die Grundzüge dieser Thematik dar. Der Artikel geht detailliert auf die Problematik des plötzlichen Herztodes ein.

Auf der englischen Ausbildungsseite "forensic medicine for medical students" werden die verschiedenen Aspekte der Rechtsmedizin und der damit verbundenen Disziplinen ausführlich dargestellt. Weitere Informationen sind auf der Website "Tout savoir sur les sciences forensiques" zu finden.

Einige aktuelle Veröffentlichungen der URMF :

 

Schätzung des Gewichts des Herzens

Es wurde ein kleiner Rechner entwickelt, um das Gewicht des Herzens zu schätzen (Referenz folgt). Der Rechner wurde in PHP/HTML5 entwickelt, so dass er mit den meisten aktuellen Webbrowsern und den meisten Smartphones und Tablets kompatibel ist.

 

Dessin: Kajan

Schätzung der Herzgröße

Es wurde ein kleiner Rechner entwickelt, um eine postmortal angepasste CTR (Cardiothoracic Ratio) zu erhalten. Der Rechner wurde in PHP/HTML5 entwickelt, so dass er mit den meisten aktuellen Webbrowsern und den meisten Smartphones und Tablets kompatibel ist.